ERGEBNISSE DER 8. FOOD UMFRAGE

16. Oktober 2019

Im Rahmen des europäischen FOOD-Programms werden seit 2012 jedes Jahr Arbeitnehmer und Restaurantbesitzer zum Thema gesunde Ernährung und Essen im Arbeitsalltag befragt. 47.109 Mitarbeiter und 1.768 Restaurant-Partner in zehn europäischen Ländern (Belgien, Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Spanien und Tschechische Republik) haben sich an der diesjährigen FOOD Umfrage beteiligt.

Ausgewogen, regional und saisonal

Nur 49% der österreichischen Beschäftigten verbringen eine tägliche Mittagspause, der Wert liegt weit unter dem EU-Durchschnitt von 71%. In der Slowakei nehmen sich sogar 85% mittags eine Auszeit.

35% der befragten österreichischen Arbeitnehmer essen in einem Restaurant, 27% an ihrem Schreibtisch und 38% in einem Gemeinschaftsraum Ihres Arbeitgebers. Im europäischen Vergleich genießen nur 23% ihre Mittagspause außerhalb der Arbeitsstätte, die Italiener sind mit 42% führend beim auswärts Mittagessen.

Für 48% der Österreicher besteht das Mittagessen üblicherweise aus einer Speise oder einem Menü im Restaurant – im EU-Durchschnitt nur 20%. Beliebt sind bei den österreichischen Befragten auch Sandwiches und Salate (25%) sowie selbst zubereitete Mahlzeiten (19%).

Bei der Auswahl eines Lokals ist die Nähe zum Arbeitsplatz das wichtigste Kriterium (96%) für österreichische Arbeitnehmer. Auf Rang 2 bei der Entscheidung liegen regionale und saisonale Lebensmittel, sie sind für 89% der österreichischen Beschäftigten wichtig bzw. sehr wichtig (2. Platz) – das liegt weit über dem EU-weiten Durchschnitt von 69%. Europaweit gesehen legen 78% Wert auf qualitativ hohen Nährwert, in Österreich sind es sogar 87%.

Bei der Mittagsmahlzeit in einem Restaurant wählen österreichische Mitarbeiter spontan das, worauf Sie gerade Lust haben (69%). Für 60% spielt die Ausgewogenheit des Gerichts eine bedeutende Rolle. Im Gegensatz zum europäischen Durchschnitt (40%) ist in Österreich der Preis nur für 30% ein Kriterium bei der Auswahl ihrer Mahlzeit.

 

Neue Technologien unterstützen gesunde Ernährung

65% der europäischen Arbeitnehmer sind überzeugt, dass neue Technologien sie dabei unterstützen können, sich ausgewogener zu ernähren. Die Österreicher sind mit 38% zurückhaltender.

Bei der Wahl der neuen Technologien sprechen sich 50% der EU-weit Befragten für eine mobile App aus. 57% der österreichischen Befragten würden eine solche App begrüßen.

 

Restaurants spielen eine wichtige Rolle

63% der österreichischen Restaurants sind davon überzeugt, dass sie sich mit ausgewogener Ernährung sehr gut auskennen – das ist der höchste Wert auf EU-Ebene, der Durchschnitt liegt nur bei 33%.

31% der österreichischen Restaurants bemerken eine steigende Nachfrage nach gesunden Gerichten. Im selben Maß verzeichnen sie auch den entsprechend steigenden Verkauf ausgewogener Mahlzeiten.

57% der Restaurantbesitzer in Österreich sind sicher, dass ihre Kunden gesunde und ausgewogene Mahlzeiten erkennen und schätzen. Im EU-Durchschnitt sind nur 16% davon überzeugt, nur 4% in Frankreich. 67% der österreichischen Gastronomen sagen, dass sich Ihre Gäste gesunde Mittagsmahlzeiten wünschen.

Wie auch die Arbeitnehmer begrüßen Gastronomen technische Unterstützung. 46% der europäischen und 39% der österreichischen Restaurants sind der Meinung, dass eine mobile App mit gesunden Rezepten und Tipps zur ausgewogenen Ernährung sie dabei unterstützen würde, ihren Gästen gesünderes Essen anzubieten.

 

10 Jahre FOOD-Programm und globale Auszeichnung

Edenred ist Koordinator des FOOD-Programms, das 2019 sein 10-jähriges Jubiläum feiert. Ursula Würzl, Geschäftsführerin von Edenred Austria: Ticket Restaurant® Prepaid-Lösungen geben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter bei der täglichen Mittagspause zu unterstützen und erleichtern damit den Zugang zu gesunder Ernährung. Wie die Umfrage zeigt, legen Arbeitnehmer in Österreich besonderen Wert auf die Ausgewogenheit und Regionalität der Gerichte.“ Und sie betont: „Das FOOD-Programm führt Interessen der Unternehmen, Bedürfnisse der Arbeitnehmer und Angebot der Restaurants zusammen. Eine win-win-Situation für alle.“

Das FOOD-Programm wurde im September 2019 über das belgische Gesundheitsministerium von den Vereinten Nationen ausgezeichnet. Der Award würdigt den „herausragenden Beitrag des FOOD-Programms zur Erreichung der NCD-bezogenen Ziele (nicht übertragbare Krankheiten) für nachhaltige Entwicklung."

DOWNLOAD INFOGRAFIK