Edenred Blog

Erfahren Sie Wissenswertes rund um die Themen Sachbezug, Essenzuschuss, steuerfreie Fringe Benefits für Mitarbeiter:innen in Österreich, CSR, Human Resources und vieles mehr - jetzt neu am Edenred Blog.

Mitarbeiterbindung

Mit diesen 11 Ideen Mitarbeiter:innen motivieren

| 7 Minuten Lesezeit

Inhalte

1. Legen Sie den Grundstein um Ihre Mitarbeiter:innen nachhaltig zu motivieren
   1.1. Mitarbeiterzufriedenheit steigern ohne Gehaltserhöhung
   1.2. Mitarbeiter:innen movieren durch Verantwortung & Vertrauen
   1.3. Geben Sie Feedback und zeigen Sie Anerkennung
   1.4. ​​​​​​Motivieren Sie Ihr Team durch eine positive Fehlerkultur
   1.5. Mitarbeiterzufriedenheit steigern: offen sein & zuhören
   1.6. Flexible Arbeitszeiten, Remote Work und eine gute Work-Life-Balance
   1.7. Motivieren Sie Ihr Team durch Essen, Trinken und Sport
   1.8. Schaffen Sie Motivation durch einen guten Arbeitsplatz
   1.9. Mitarbeiter:innen stärken und persönliche Ziele definieren
   1.10. Motivieren Sie Ihr Team indem Sie Erfolge feiern
   1.11. Mitarbeiter:innen motivieren durch Belohnung
2. Vergessen Sie nicht die Mitarbeiterzufriedenheit messen
3. Fazit zu Maßnahmen um Mitarbeiter:innen zu motivieren

Mitarbeiter:innen zu motivieren und die Zufriedenheit zu steigern ist wichtig für jedes Unternehmen. Aber wie können Sie die Mitarbeitermotivation mit Maßnahmen in Ihrem Unternehmen steigern? Im folgenden Artikel erfahren Sie alles dazu, wie Sie Mitarbeiter:innen motivieren und mit Ideen punkten, die zu Ihrem Unternehmen und Ihren Angestellten passen.

1. Legen Sie den Grundstein, um Ihre Mitarbeiter:innen nachhaltig zu motivieren

In unserem Artikel Mit Mitarbeitermotivation zum Unternehmenserfolg zeigen wir die Unterschiede zwischen intrinsischer und extrinsischer Mitarbeitermotivation auf. Wie in diesem Artikel erklärt, dient die intrinsische Motivation dazu Mitarbeiter:innen langfristig zu motivieren.

1.1. Mitarbeiterzufriedenheit steigern ohne Gehaltserhöhung

„Für erfolgreiches Recruiting oder wenn es darum geht Mitarbeiter:innen zu motivieren zählt letztendlich die Zahl auf dem Gehalts- bzw. Lohnzettel.“

Dieser Irrglaube besteht leider nach wie vor in vielen Unternehmen. Natürlich ist Geld für die erbrachte Leistung ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht Talente zu finden und bestehende Mitarbeiter:innen zu motivieren. Zusätzlich dazu können Sie Mitarbeiter:innen aber auch ohne monetäre Mittel motivieren und binden. Punkten können Unternehmen hier mit Vertrauen, Kreativität und Fokus auf Individualität. Um die Motivation der Mitarbeiter:innen im Unternehmen zu steigern und im War for Talents erfolgreich zu sein, müssen die angebotenen Benefits zur Firmenkultur und zu seinen Mitarbeiter:innen passen.

Oft können Zusatzleistungen, auch Mitarbeiterbenefits oder Fringe Benefits genannt, sogar reizvoller sein als ein höheres Gehalt. Der Grund dafür ist einfach: Mehr Brutto ist nicht immer gleich die profitabelste Option für Mitarbeiter:innen. Mit steuerfreien Sachzuwendungen wie Essenszuschüssen bleibt ihnen am Ende oft sogar mehr im Börsel und auch für Arbeitgeber:innen sind sie eine attraktive Alternative.

1.2. Mitarbeiter:innen motivieren durch Verantwortung & Vertrauen

Mit Mikromanagement fühlt sich heutzutage keiner wohl. Mitarbeiter:innen wollen selbst Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen können ohne alles bis ins kleinste Detail mit Ihrer oder Ihrem Vorgesetzten absprechen zu müssen. Aus diesem Grund sollten Sie loslassen können – geben Sie Ihren Mitarbeiter:innen eigenständige Projekte und ermutigen Sie sie dazu, selbstständig Entscheidungen zu treffen.

Sie haben Ihre Mitarbeiter:innen eingestellt, weil Sie von Ihrem Fachwissen und Ihrer Ambition überzeugt sind, also lassen Sie dies auch unter Beweis stellen. Das steigert das Selbstwertgefühl und ist einer der wichtigsten Faktoren wenn es darum geht Mitarbeiter:innen zu motivieren. Außerdem hat es auch für Sie einen positiven Nebeneffekt: Wer vertraut, reduziert noch dazu seinen eigenen Workload.

1.3. Geben Sie Feedback und zeigen Sie Anerkennung

Mitarbeiter:innen schätzen eine offene Feedbackkultur. Es ist wichtig konstruktives Feedback zu geben und den Mitarbeiter:innen zu sagen, was eventuell besser gemacht werden kann. Aber auch Lob für gute Leistung sollte an der Tagesordnung stehen.

Es ist die erste und wichtigste Stufe der Anerkennung, denn der oder die Mitarbeiter:in möchte in jedem Fall wissen, dass die getane Arbeit wertschätzen und erkennen, wenn gute Leistung erbracht wurde. Ein offenes Ohr signalisiert Ihren Mitarbeiter:innen Interesse und stärkt das Vertrauen.

1.4. Motivieren Sie Ihr Team durch eine positive Fehlerkultur

Fakt ist: Fehler müssen erlaubt sein und eine „Trial and Error“-Kultur muss gelebt werden. „Wo gehobelt wird, fallen Späne“ oder umgekehrt „Wer nicht arbeitet, macht auch keine Fehler“. Drohen Sie Ihren Mitarbeiter:innen also nicht mit negativen Konsequenzen, sollten ihnen Fehler unterlaufen. Obwohl Sie vielleicht denken, dass damit genauer und aufmerksamer gearbeitet wird, bewirkt es bloß das Gegenteil: Damit wird Verunsicherung geschürt, Mitarbeiter:innen werden weniger Risiken eingehen, Fehler werden vertuscht und nicht zuletzt wird der wirtschaftliche Erfolg darunter leiden. 

Es ist jedoch von grundlegender Wichtigkeit, dass Fehler analysiert werden. Bei Edenred z.B. herrscht die Ansicht „Fehler dürfen jedem passieren, aber sie sollten kein zweites Mal passieren“. Das bedeutet, dass Fehler zugegeben werden, besprochen und analysiert werden, um aus ihnen zu lernen. Das ist ein wichtiger Baustein für den Erfolg des Unternehmens da mit jedem Fehler auch die Chance generiert wird, zu reflektieren und es beim nächsten Mal besser zu machen.

Mitarbeiter:innen motivieren mit einer einfachen Maßnahme: Gestehen auch Sie als Führungskraft Fehler ein und gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Daraus lernen Sie und Ihr Team, es wird das Vertrauen Ihrer Mitarbeiter:innen Ihnen gegenüber stärken und Ihr Team langfristig motivieren. 

1.5. Mitarbeiterzufriedenheit steigern: offen sein & zuhören

Transparenz ist Key. Teilen Sie Unternehmenserfolge und -misserfolge mit Ihrem Team und weihen Sie es in Unternehmensgeschehnisse sein. Nur mit Wissen können Sie Ihre Mitarbeiter:innen bestmöglich unterstützen und umgekehrt. Es hilft allen im Unternehmen, das „Bigger Picture“ zu sehen. So wird auch der eigene Beitrag als wertvoller Teil des Ganzen gesehen, anstatt im Blindflug einzelne Tätigkeiten zu verrichten, ohne genau zu wissen, wofür man diese eigentlich genau macht.

Häufig liegt es an Missverständnissen, wenn mal etwas schief geht. Die Motivation sinkt in den Keller, wenn ein Projekt schief geht, weil man aneinander vorbeigearbeitet hat. Das heißt nicht, dass jede:r Mitarbeiter:in über alles informiert werden soll. Aber es hilft, mehrere Menschen in Ihre Entscheidung miteinzubeziehen, um von Ihrem Know-How zu profitieren. Führen Sie daher z.B. regelmäßige Meetings in großer Runde ein, um mit dem Team wichtige Entscheidungen zu besprechen und Mitarbeiterzufriedenheit langfristig zu steigern.

1.6. Flexible Arbeitszeiten, Remote Work und eine gute Work-Life-Balance

Heutzutage ist die Digitalisierung in vielen Branchen so fortgeschritten wie noch nie und viele Aufgaben lassen sich online oder mobil erledigen. Dabei macht es bei vielen Arbeitsaufgaben schlichtweg keinen Unterschied zu welcher Uhrzeit oder von welchem Standort gearbeitet wird.

Sofern möglich, sollten Sie also Ihren Mitarbeiter:innen ermöglichen, ihre Dienstpläne zu optimieren und selbst zu entscheiden, wann und von wo sie arbeiten. Ihre Mitarbeiter:innen wissen schließlich am allerbesten zu welcher Tageszeit sie am produktivsten sind.

Die Arbeit sollte wenn möglich auch ortsunabhängig erfolgen können. Die Wichtigkeit von Homeoffice bzw. Remote Work spielt für Mitarbeiter:innen eine immer größere Rolle im Bezug auf eine gute Work-Life-Balance. Wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von Unternehmensseite erleichtert, können Sie die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter:innen nachhaltig steigern. Gerade für die Generationen Y und Z, auch Millenials genannt, ist dies kein Bonus mehr, sondern Voraussetzung. 

1.7. Motivieren Sie Ihr Team durch Essen, Trinken und Sport

Kostenlosen Kaffee und Tee zur Verfügung zu stellen ist in den meisten Unternehmen bereits Standard und zur Steigerung der Mitarbeitermotivation eine gute Maßnahme. Viele Unternehmen gehen hier jedoch noch einen Schritt weiter. Bei Edenred werden beispielsweise auch kostenlos ein Obstkorb und Waterdrop zur Verfügung gestellt, um die Mitarbeiter:innen zu höherem Obst- und Wasserkonsum anzuregen. Das steigert die Motivation und erhöht die Gesundheit. Zusätzlich erhalten Edenred Mitarbeiter:innen für jeden Arbeitstag einen Zuschuss zum Mittagessen. Das motiviert und spart zusätzlich noch Steuern.

Ticket Restaurant®

  • Steuervorteile: bis zu 8 € pro Arbeitstag und Mitarbeiter:in steuerfrei
  • Auch im Homeoffice & bei Lieferservices mit Ticket Restaurant® zahlen
  • Mittagessen mit Kolleg:innen verbessert Betriebsklima & Teamspirit
  • (Digitale) Essensgutscheine ohne Tageslimit & an jedem Wochentag nutzbar

Mehr erfahren 

Viele Unternehmen gehen in Punkto Gesundheit noch einen Schritt weiter und ermuntern ihre Mitarbeiter:innen Sport zu treiben. Dies kann beispielsweise durch die Mitgliedschaft in einem Fitnesscenter, regelmäßige Sportchallenges oder auch durch die morgendliche Yoga-Stunde direkt im Büro erfolgen. Wichtig ist hierbei, dass der Sport für Mitarbeiter:innen eine Option bleibt und niemand gezwungen wird. Die Mitarbeiter:innen werden sich wohler fühlen und werden vermutlicher auch weniger Krankheitstage nützen müssen.

1.8. Schaffen Sie Motivation durch einen guten Arbeitsplatz

Das Büro ist heute nicht mehr (nur) Ort der Leistungserfüllung, sondern sollte auch ein Platz zum Wohlfühlen sein, der gemeinsame Erlebnisse mit Kolleg:innen ermöglicht. Um Mitarbeiter:innen zu motivieren, ist es also eine gute Idee, die Büroräume gemütlich einzurichten und auf hochwertige Büromöbel zu achten. Denn niemand arbeitet gerne in einer kleinen, dunklen und unaufgeräumten Kammer.

  • ergonomische Möbeln
  • Sauberkeit
  • ausreichend Tageslicht
  • Lärmdämpfung
  • Aufenthaltsräumen für Pausen und zum internen Austausch
  • Pflanzen und Bilder im Büro
  • Persönliche Gegenstände erlauben

Achten Sie also auf freundliche, saubere und ordentliche Arbeitsräume. Orientieren Sie sich dabei an progressiven Unternehmen wie Google, Facebook und Co. Zwar müssen Sie nicht unbedingt eine Playstation im Meetingraum installieren oder ein hauseigenes Fitnesscenter zur Verfügung stellen, aber ein durchdachtes Interior Design führt dazu, dass Ihre Mitarbeiter:innen sich gerne in Ihren Büroräumlichkeiten aufhalten – zumindest tageweise. Oft lässt sich schon mit kleinen Mitteln Großes bewirken.

1.9. Mitarbeiter:innen stärken und persönliche Ziele definieren

Menschen streben gerne nach Zielen. Aus diesem Grund ist es wichtig nicht nur Unternehmensziele, sondern auch individuelle und persönliche Ziele für jede:n Mitarbeiter:in festzulegen. Diese Ziele sollten SMART sein, also

Spezifisch
Messbar
Akzeptiert
Realistisch
Terminiert

Definieren Sie gemeinsam mit ihren Mitarbeiter:innen realistische Ziele, mit klar definierten KPIs, die bis zu einem gewissen Stichtag erreicht werden sollten. Erklären Sie Ihren Mitarbeiter:innen auch den Zusammenhang zum „großen Ganzen“, um ihnen den Beitrag zum Unternehmenserfolg zu verdeutlichen. Dies wird Ihren Mitarbeiter:innen den Sinn in ihrer täglichen Arbeit verdeutlichen und sie motivieren.

1.10. Motivieren Sie Ihr Team indem Sie Erfolge feiern

Ob eine ausgelassene Weihnachtsfeier zum Abschluss eines tollen Jahres, ein Team Building Event als Wochenendtrip oder einfach nur während der Mittagspause auf den kürzlichen Erfolg einer Abteilung oder einzelner Mitarbeiter:innen anstoßen – es muss nicht immer eine riesige Sause sein, um Erfolge Ihrer Mitarbeiter:innen zu feiern. Große Meilensteine gehören jedoch gefeiert, egal auf welche Art und Weise. Das fördert den Teamzusammenhalt und motiviert für die nächsten Aufgaben und Projekte.

1.11. Mitarbeiter:innen motivieren durch Belohnung

Es gibt unzählige Arten Ihre Mitarbeiter:innen zu motivieren und belohnen. Die Ideen reichen von der klassischen Gehaltserhöhung, über Geschenke und Prämien bis hin zu zusätzlichem Urlaub.

Die Liste der Möglichkeiten ist schier endlos und es gibt eine ganze Reihe an Mitarbeiter-Benefits, auch Fringe Benefits genannt, die für Ihr Unternehmen passend sein könnten. Viele davon sind sogar steuerfrei, sodass Ihrem Unternehmen nur wenig bis keine Kosten anfallen. 

 

Weihnachten ist der ideale Anlass, um „Danke“ zu sagen und Ihren Mitarbeiter:innen eine Freude zu machen. Auch zu Firmenjubiläen, Hochzeiten oder bei besonderen Leistungen dürfen Mitarbeiter:innen beschenkt werden. Mit unserer vielseitigen und steuerfreien Ticket Compliments® Karte erfüllen Sie jeden Wunsch ihres Teams. 

mehr erfahren

2. Vergessen Sie nicht, die Mitarbeiterzufriedenheit zu messen

Um zu wissen wie hoch die Motivation der Mitarbeiter:innen ist, müssen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit messen. Führen Sie also regelmäßig, am besten zwei Mal jährlich, Mitarbeiterumfragen oder Mitarbeitergespräche durch.

So sehen Sie wo der Schuh drückt, was Ihren Mitarbeiter:innen fehlt, was sie sich wünschen und wie weit die bereits umgesetzten Maßnahmen zur Mitarbeiterzufriedenheit beitragen. Denken Sie aber daran, auch entsprechend zu handeln. Die beste und detaillierteste Umfrage hilft Ihnen nicht, wenn daraus keine konkreten Handlungen abzuleiten sind oder sie vielleicht gar nicht ausgewertet wird.

3. Fazit zu Maßnahmen um Mitarbeiter:innen zu motivieren

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es mehr als nur ein anständiges Gehalt braucht, um Mitarbeiter:innen an das Unternehmen zu binden. Es erfordert aber nicht immer große Investitionen, denn Mitarbeitermotivation kann oftmals auch ohne Geld oder nur mit kleinen finanziellen Aufwendungen erfolgen.

  • Gute Führung,
  • Respekt,
  • ein adäquater Arbeitsplatz,
  • motivierende Ziele,
  • Transparenz,
  • Feedback und
  • Anerkennung

sind die ersten Schritte zur nachhaltigen Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit.