Edenred Blog

Erfahren Sie Wissenswertes rund um die Themen Sachbezug, Essenszuschuss, steuerfreie Fringe Benefits für Mitarbeiter:innen in Österreich, CSR, Human Resources und vieles mehr.

CSR

Essen im Homeoffice – selber kochen oder bestellen?

| 5 Minuten Lesezeit
Mittagspause im Homeoffice

Inhalte

1. Essen im Homeoffice – im Spannungsfeld zwischen Stress und Bequemlichkeit
2. Gesund essen im Homeoffice – Planung ist alles
     2.1. Kochen in der Mittagspause
     2.2. Zeit nehmen zum Genießen
     2.3. Einen gesunden Vorrat anlegen
     2.4. Am Vortag für die Mittagspause kochen
     2.5. Meal-Prep: Für die Woche vorkochen
     2.6. Essen bestellen im Homeoffice
3. Essen im Homeoffice mit dem steuerfreien Essenszuschuss


Viele von uns haben die Vorteile von Homeoffice zu schätzen gelernt: Lange Fahrtwege fallen weg, man ist weitgehend flexibel und die Work-Life-Balance verbessert sich in der Regel deutlich. Von zu Hause zu arbeiten stellt uns aber auch vor Herausforderungen. Dazu zählt unter anderem im Homeoffice gesund zu essen. Wie sorge ich für schnelles Essen im Homeoffice und wie schaffe ich es mich auch an stressigen Tagen gesund zu ernähren? Wir geben einen Überblick und praktische Tipps!


Wusstest du schon?

Spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie steht Homeoffice für viele Arbeitnehmer:innen an der Tagesordnung.
Wer seine Arbeit weitestgehend online erledigen kann, hat zumeist die Möglichkeit auch von zu Hause aus zu arbeiten. Denn Österreich ist ein Homeoffice-Land geworden: 65 % der österreichischen Edenred Nutzer:innen arbeiten zumindest einen Tag die Woche von einem anderen Ort als dem Büro – im Europaschnitt sind es nur 44 %.* 

* FOOD Barometer, September 2022


1. Essen im Homeoffice – im Spannungsfeld zwischen Stress und Bequemlichkeit 

Auch im Homeoffice ist man vor stressigen Tagen nicht gefeit. Die meisten von uns kennen es: Ein Online-Meeting jagt das nächste, E-Mails im Minutentakt und eigentlich sind noch zahlreiche weitere Projekte offen, die man im besten Fall schon erledigt hätte.

Wenn dann mittags der Magen knurrt und man noch nicht die Zeit hatte, sich mit dem Mittagessen zu beschäftigen, muss es meist schnell gehen. Das Resultat: Oft wird das Essen im Homeoffice dann zur ungesunden Zwischenmahlzeit, die schnell während der Arbeit eingenommen wird. Das ist weder gut für den Körper noch für die Seele.

Feste Pausen einhalten

Plane daher feste Pausenzeiten und lass deine Mittagspause nicht untergehen! Die Pausenzeiten können von Tag zu Tag unterschiedlich sein, sollten aber bereits zu Beginn des Arbeitstages festgelegt werden. Ist der Zeitpunkt der Pause gekommen, dann heißt es weg vom Schreibtisch und alles Störende wie z.B. das Firmenhandy zur Seite zu legen.
Nütze deine Pause wofür sie tatsächlich gedacht ist:  zur Erholung. Auch wenn das Stresslevel noch so hoch ist: Gewinne Abstand zu deiner aktuellen Tätigkeit, kümmere dich um dein Essen im Homeoffice und schalte den Kopf ab. Das wirkt oft wahre Wunder — auch für die Produktivität.


2. Gesund essen im Homeoffice – Planung ist alles

Wer erst zu Beginn der Mittagspause überlegt, was es zu essen geben soll, hat eigentlich schon verloren. Plane daher frühzeitig dein Essen im Homeoffice. Dafür gibt es eine Reihe an Möglichkeiten. Erfahre mehr darüber, wie du deinen Homeoffice-Alltag generell gesünder gestalten kannst.

2.1. Kochen in der Mittagspause – gestärkt durch den Tag

Solltest du dich dazu entscheiden in deiner Mittagspause zu kochen, ist es ratsam, dass du bereits am Vortag überlegst, was du dir am nächsten Tag zubereitest. Um im Homeoffice gesund zu essen, solltest du zu Lebensmittel greifen, die den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen. So hast du genügend Energie für den weiteren Arbeitstag. Dazu zählen unter anderem

  • Obst und Gemüse
  • proteinreiche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Hülsenfrüchte
  • komplexe Kohlehydrate wie Kartoffeln oder Vollkornreis

2.2. Zeit nehmen zum Genießen

Idealerweise sollte das Gericht rasch zubereitet sein, sodass du auch noch genügend Zeit hast die Mahlzeit in Ruhe zu dir zu nehmen. Neben dem Arbeiten Essen in sich hineinzuschaufeln ist nicht nur aus psychologischer Sicht keine gute Angewohnheit. Manche Studien kommen sogar zu dem Schluss, dass es dadurch zu einer erhöhten Kalorienaufnahme kommt. Wer auch an seine Linie denken möchte, ist also gut beraten, sich fürs Essen im Homeoffice Zeit zu nehmen.

2.3. Einen gesunden Vorrat anlegen

Damit man gar nicht erst in Versuchung kommt auf die Schnelle zu ungesunden Lebensmittel zu greifen, zahlt es sich aus, bereits beim Einkauf auf eine ausgewogene Auswahl zu achten. Fülle deinen Kühlschrank und dein Vorratsregal mit Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten und möglichst unverarbeiteten Lebensmittel. So hast du im Homeoffice zusätzlich nicht die Qual der Wahl, ob du zu einer gesunden oder ungesunden Mahlzeit greifst.

2.4. Am Vortag für die Mittagspause kochen

Eine stressfreiere Variante ist es sicherlich bereits am Vorabend für den nächsten Tag zu kochen. So hast du ein schnelles Essen im Homeoffice und genügend Zeit zum Essen. Anschließend geht sich vielleicht noch eine weitere Pausenbeschäftigung aus, wie z.B. einem kleinen Spaziergang an der frischen Luft, eine Sporteinheit oder ein Mittagsschläfchen.

2.5. Meal-Prep: Für die Woche vorkochen

Meal-Prep ist nicht umsonst ein Trend, dem seit geraumer Zeit viele nachgehen. Bereitest du deine Mahlzeiten gezielt zu, verbringst du insgesamt weniger Zeit in der Küche, hast immer schmackhafte Mahlzeiten zur Hand und schaffst es auch im Homeoffice gesund zu essen.

Natürlich möchten die wenigsten ihr gesamtes Wochenende damit verbringen, für die Woche vorzukochen und das ist auch gar nicht nötig. Plane daher bereits vor deinem nächsten Wochenendeinkauf, was du in der darauffolgenden Woche essen möchtest.

Kochst du am Wochenende ohnehin? Dann bereite eine größere Menge zu. Kochst du parallel auch noch ein bis zwei schnelle Gerichte für unter der Woche, hast du deine Mahlzeiten für die erste Wochenhälfte bereits vorbereitet.

Edenred Tipp: Friere kleinere Portionen Selbstgekochtes ein und taue sie bei Bedarf auf – so kommst du im Homeoffice zu einer besonders einfachen und gesunden Mahlzeit. Erfahre mehr Tipps, wie du Lebensmittelverschwendung vermeiden kannst.

2.6. Essen bestellen im Homeoffice

Wenn man keine Zeit oder Lust hat, selbst für die Mittagspause zu kochen oder dir Kochen generell keinen Spaß macht, ist das Bestellen von Essen im Homeoffice ebenfalls eine gute Option. Gerade heute ist die Auswahl an Speisen, die man bestellen kann, schier unendlich und bietet weit mehr als Pizza, Chinesisch & Co.

Um auch bei Bestellungen im Homeoffice gesund zu essen, greifst du hier eher auf leichtere Gerichte wie z.B. Suppen, Salate und Bowls zurück. Ein gesundes Mittagessen hilft dabei, dass das gefürchtete Leistungstief am frühen Nachmittag ausbleibt. Gerade Lieferservices wie foodora & co. unterstützen schnelles Essen im Homeoffice und bieten zahlreiche gesunde Optionen.

Edenred-Tipp: Wir bieten den Nutzer:innen unserer Essenszuschuss-Lösungen als Orientierungshilfe für eine ausgewogene Ernährung das sogenannte FOOD Programm an. Es hilft dir, Restaurants zu identifizieren, die ein gesundes Speisenangebot haben und Kriterien des Gesundheitsministeriums einhalten.


3. Essen im Homeoffice mit dem steuerfreien Essenszuschuss

Am leichtesten gestaltet sich die Verpflegung im Homeoffice natürlich mit einem Essenszuschuss. In Österreich bekommen diesen viele Mitarbeiter:innen von ihrem bzw. ihrer Arbeitgeber:in zur Verfügung gestellt. So kann nicht nur im Büro, sondern auch im Homeoffice schnell und bequem Essen bestellt oder von nahegelegenen Restaurants geholt werden — und das ganz ohne Zeitverlust und Verzicht auf eine gesunde Mahlzeit.

Du erhältst von deinem bzw. deiner Arbeitgeber:in noch keinen Essenzuschuss? Dann frag am besten einmal nach – vielleicht ist diese Option noch gar nicht bekannt. Hier findest du alle Vorteile des steuerfreien Mittagszuschuss für dich und dein Unternehmen.
 


Schon gewusst?

Der Essenszuschuss in Form von Gutscheinen in Papier-, Karten- oder virtueller Form kann seit dem Jahr 2020 auch zuhause oder unterwegs eingesetzt werden. Eine Konsumation am Arbeitsplatz oder in einer Gaststätte sind seitens des Gesetzgebers nicht mehr zwingend erforderlich.  Die Gutscheine können kumuliert ohne wertmäßiges Tageslimit an jedem Wochentag eingelöst werden, also auch an Wochenenden und zu jeder Tageszeit. 

Solche Essensgutscheine werden vom Staat gefördert und sind bis zu 8 € pro Arbeitstag pro Mitarbeiter:in steuerfrei – das bedeutet, dass sowohl Arbeitgeber:innen Steuern und Sozialversicherung sparen und auch dir als Mitarbeiter:in mehr im Börserl bleibt. 

Ticket Restaurant®

  • Steuervorteile: bis zu 8 € pro Arbeitstag und Mitarbeiter:in steuerfrei
  • Auch im Homeoffice & bei Lieferservices mit Ticket Restaurant® zahlen
  • Mittagessen mit Kolleg:innen verbessert Betriebsklima & Teamspirit
  • (Digitale) Essensgutscheine ohne Tageslimit & an jedem Wochentag nutzbar

Mehr erfahren